WorkBreak

Nutzungsbedingungen für die Nutzung der WorkBreak app und damit verbundenen Leistungen

1. Anwendungsbereich, Definitionen, widersprechende Nutzungsbedienungen Die nachstehenden Nutzungsbedienungen regeln das Vertragsverhältnis zwischen dem Kunden (nachstehend „Kunde“) und der Kai Reichart & Veronika Reichart Webservices GbR, An der Leite 16, 86415 Mering (nachstehend als „WorkBreak“ bezeichnet) im Hinblick auf die Nutzung der WorkBreak-App bzw. auf die Nutzung der auf unseren Servern befindlichen Software, auf die der Kunde bei der Nutzung der WorkBreak-App zugreift (nachstehend als „Software“ bezeichnet). Die vorliegenden Nutzungsbedienungen gelten ausschließlich. Nutzungsbedienungen des Kunden gelten nur, wenn und soweit dies ausdrücklich vereinbart wurde.

2. Gesundheitliche Voraussetzungen und Risikohinweise Gesundheitliche VoraussetzungenDie Nutzung von WorkBreak oder einem Service der Kai Reichart & Veronika Reichart Webservices GbR erfolgt auf eigene Gefahr. Vor der Nutzung der WorkBreak Leistungen solltest du dich über deinen gesundheitlichen Allgemeinzustand vergewissern bzw. Rat von deinem Arzt eingeholt haben. Wenn dir Vorerkrankungen bekannt sind, empfehlen wir dir ebenfalls, ärztlichen Rat einzuholen, bevor du WorkBreak Leistungen nutzt. Dies gilt insbesondere, wenn dir eine oder mehrere der folgenden Kontraindikationen bekannt sind:

  • Erkrankungen, Beschwerden, Eingriffe
  • Herz- und/ oder Kreislauferkrankungen,
  • Lungen- und/ oder Atemwegserkrankungen (einschließlich Asthma),
  • Wirbelsäulen und/ oder Gelenkprobleme,
  • neuromuskuläre Erkrankungen,
  • operative Eingriffe,
  • andere gesundheitliche Einschränkungen,
  • Schwangerschaft (sofern der Frauenarzt ein Fitnesstraining untersagt).

Konsultiere vor dem Training deinen Arzt, wenn du gesundheitlich beeinträchtigt bist.

Konsultation des Arztes und Ausschlusskriterien Bei den von Kai Reichart & Veronika Reichart Webservices GbR und den angebotenen WorkBreak Leistungen und Informationen handelt es sich weder um eine medizinische noch eine ärztliche Beratung. Sie stellen auch keinen Ersatz für eine ärztliche Untersuchung oder Behandlung dar. Mögliche Einschränkungen aufgrund chronischer oder akuter Krankheiten oder für Frauen in und nach der Schwangerschaft sind unbedingt zu beachten. Kontraindikationen bzw. Ausschlußkriterien: Behandlungsbedürftige Erkrankungen des Bewegungsapparates.

  1. Bereitstellung und Nutzung der Software Die App wird dem Nutzer durch den Apple Mac App Store bereitgestellt.

  2. Schutzrechtsverletzungen Im Falle, dass Dritte Schutzrechtsverletzungen geltend machen, informiert uns der Kunde umgehend.

  3. Mitwirkungsleistungen des Kunden Die vertragsgemäße Inanspruchnahme unserer Leistungen ist davon abhängig, dass die vom Kunden eingesetzte Hard- und Software, einschließlich Mobilfunkgerät, Betriebssystem etc., den technischen Mindest-Anforderungen an die Nutzung der aktuell angebotenen Software-Version entsprechen. Die technischen Mindest-Anforderungen sind in der Produktbeschreibung im App Store aufgeführt. Es obliegt dem Kunden, bei Individualisierungsoptionen der Software auf seine Zwecke korrekte Angaben zur Personalisierung zu machen.

  4. Datenschutz Der Kunde kann seine auf unseren Servern gespeicherten personenbezogenen Daten jederzeit löschen und/oder Löschung dieser Daten verlangen. Ausgenommen sind solche Daten, bezüglich derer uns eine Aufbewahrungsfrist trifft, insbesondere nach Handels- und Steuerrecht.

  5. Mängelhaftung Sind die von uns erbrachten Leistungen mangelhaft, weil ihre Tauglichkeit zum vertragsgemäßen Gebrauch nicht nur unerheblich aufgehoben ist, haften wir gemäß den gesetzlichen Vorschriften für Sach- und Rechtsmängel. Für Mängel der Software, die bereits bei deren Überlassung an den Kunden vorhanden waren, haften wir nur, wenn wir diese Mängel zu vertreten haben. Der Kunde hat uns Mängel unverzüglich anzuzeigen. Mängelansprüche verjähren in einem Jahr, es sei denn der Mangel wurde arglistig verschwiegen. Ausgenommen hiervon sind Ansprüche für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, die auf einer fahrlässigen Pflichtverletzung durch WorkBreak oder einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Pflichtverletzung eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen von WorkBreak beruhen, und Ansprüche für sonstige Schäden, die auf einer grob fahrlässigen Pflichtverletzung von uns oder auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen von uns beruhen; für diese Ansprüche gilt die gesetzliche Verjährungsfrist.

8. Haftungsausschlüsse und –begrenzungen Für eine Haftung von uns auf Schadensersatz gelten unbeschadet der sonstigen gesetzlichen Anspruchsvoraussetzungen die folgenden Haftungsausschlüsse und –begrenzungen: Wir haften, sofern uns Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit zur Last fällt. Für einfache Fahrlässigkeit haften wir nur bei Verletzung einer Pflicht, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Vertragspartner regelmäßig vertrauen darf (sogenannte Kardinalpflicht). Im Übrigen ist eine Schadensersatzhaftung für Schäden aller Art, gleich aufgrund welcher Anspruchsgrundlage, einschließlich der Haftung für Verschulden bei Vertragsschluss, ausgeschlossen. Sofern wir für einfache Fahrlässigkeit haften, ist unsere Haftung auf den Schaden begrenzt, mit dessen Entstehen wir nach den bei Vertragsschluss bekannten Umständen typischerweise rechnen mussten. Vorstehende Haftungsausschlüsse und –beschränkungen gelten weder, wenn wir eine Garantie für die Beschaffenheit der Waren oder Dienstleistungen übernommen haben, noch für Schäden, die nach dem Produkthaftungsgesetz zu ersetzen sind, noch für Schäden an Leben, Körper oder Gesundheit noch für gesetzliche Ansprüche. Vorstehende Haftungsausschlüsse und –begrenzungen gelten auch zugunsten unserer Mitarbeiter, Erfüllungsgehilfen und sonstiger Dritter, deren wir uns zur Vertragserfüllung bedienen

  1. Anwendbares Recht und Gerichtsstand Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland. Das UN-Kaufrecht ist ausgeschlossen. Gegenüber einem Verbraucher gilt diese Rechtswahl nur insoweit, als dadurch keine zwingenden gesetzlichen Bestimmungen des Staates, in dem er seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt hat, eingeschränkt werden. Gerichtsstand im Verkehr mit Kaufleuten, juristischen Personen des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtlichen Sondervermögen ist der Sitz unseres Unternehmens. Wir sind jedoch nach unserer Wahl berechtigt, am Sitz des Kunden zu klagen.

  2. Salvatorische Klausel Sollten Bestimmungen dieses Vertrages oder eine künftige Ergänzung ganz oder teilweise nicht rechtswirksam oder nicht durchführbar sein oder ihre Rechtswirksamkeit oder Durchführbarkeit später verlieren, so soll hierdurch die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen des Vertrages nicht berührt werden. Das gleiche gilt, soweit sich herausstellen sollte, dass der Vertrag eine Regelungslücke enthält. Anstelle der unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmungen oder zur Ausfüllung der Lücke soll eine angemessene Regelung gelten, die, soweit rechtlich möglich, dem am nächsten kommt, was die Parteien gewollt haben oder nach dem Sinn und Zweck des Vertrags gewollt hätten, sofern sie bei Abschluss dieses Vertrags oder bei der späteren Aufnahme der Bestimmung den Punkt bedacht hätten.